2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020

Einsätze 2020

Aktuelle Einsätze der Feuerwehr Schillingen:

25.03.2020 - 08/2020 - B3 - Industriebrand
Einsatzbeginn: 25.03.2020, 13:30 Uhr
Einsatz-Stichwort: B3 - Industriebrand
Einsatzort: Trier
Alarmierte Einsatzkräfte: FF Schillingen
FüD BF Trier
BF Trier LZ I und II
WL VG Saarburg-Kell, Ruwer, Schweich
FF Trier-Euren
FF Trier-Zewen
FF Trier-Ehrang
FF Trier-Biewer
FF Trier-Pfalzel
FF Trier-Kürenz
FF Trier-Olewig
FF Kasel
FF Föhren

DRK SV Trier
POL PPTR
AP POL PPTR
Einsatzende: 25.03.2020, 18:00 Uhr

Trier. Am Mittwochnachmittag gegen 13:30 Uhr ereignete sich in einem Industriebetrieb im Trierer Hafen ein Großbrand. Auf dem Außengelände der Firma gerieten gepresste Müllballen, vermutlich größtenteils aus Kunsstroff, in Brand. Wegen der hohen Brandlast kam es zu einer großen Rauchentwicklung. Auf einer Freifläche im Außenbereich der Firma brannten nach Angaben der Firma Inhalte von gelben Müllsäcken. Die Brandlast beläuft sich nach Angaben der Firma auf ca. 600 Tonnen Verpackung mit einem Volumen von 1300 Kubikmetern.
Die Stadt Trier nutzte die Warnapps Nina und Katwarn, sowie das Modulare Warnsystem und Lautsprecherfahrzeuge, um die Bevölkerung anzuweisen, Türen und Fenster geschlossen zu halten sowie Klima- und Lüftungsanlagen abzuschalten. Teilweise wurden umliegende Firmen wegen der Rauchentwicklung geräumt. Die Feuerwehr führt während des gesamten Einsatzverlaufes Schadstoffmessungen durch. Um die Löschwasserversorgung aufrecht zu erhalten, wurde neben der Förderung aus dem Hydrantennetz auch eine Förderleitung von der Mosel zur Einsatzstelle verlegt. Zur Brandbekämpfung kamen neben diversen Außenstrahlrohen auch zwei Drehleitern zum Einsatz. Aufgrund der Dauer des Einsatzes kam eine hohe Menge an Atemschutzgerätetrögern zum Einsatz.
Um den Erfolg der Löscharbeiten zu maximieren, wurde Schaummittel zur Bekämpfung der Flammen eingesetzt. Dies ermöglicht, dass das Wasser-Schaum-Gemisch leichter in die Brandlast eindringen kann. Da dies eine große Menge an Schaummittel beanspruchte transportierten wir 600 Liter Schaummittel an die Einsatzstelle. Sowohl die Verbandsgemeinde Saarburg-Kell als auch Ruwer und Schweich unterstützen die Stadt Trier mit der Bereitstellung von großen Mengen Schaummittel.
Nach Angaben der Einsatzleitung vor Ort, werden die Löscharbeiten noch bis zum morgigen Donnerstagvormittag andauern. Im Einsatz befanden sich über 100 Einsatzkräfte.

Videobericht Industriebrand Trier


Bildergalerie Industriebrand Trier


24.02.2020 - 07/2020 - H1 - Absicherung
Einsatzbeginn: 24.02.2020, 12:30 Uhr
Einsatz-Stichwort: H1 - Absicherung
Einsatzort: Schillingen
Alarmierte Einsatzkräfte: FF Schillingen
DRK OV Hochwald
POL PPTR
Einsatzende: 24.02.2020, 15:45 Uhr

10.02.2020 - 06/2020 - U2 - Umgestürzter Baum mit Dringlichkeit
Einsatzbeginn: 10.02.2020, 03:50 Uhr
Einsatz-Stichwort: U2 - Umgestürzter Baum mit Dringlichkeit
Einsatzort: B268
Alarmierte Einsatzkräfte: MZF TEL Schillingen
FF Lampaden
WL VG Saarburg-Kell
FEZ VG Saarburg-Kell
Einsatzende: 10.02.2020, 04:10 Uhr

09.02.2020 - 05/2020 - Sonderlage Unwetter
Einsatzbeginn: 09.02.2020, 18:00 Uhr
Einsatz-Stichwort: Sonderlage Unwetter
Einsatzort: Landkreis Trier-Saarburg
Alarmierte Einsatzkräfte: ELW 2 TEL Trier-Saarburg
FüU TEL Trier-Saarburg
KFI Trier-Saarburg
KFI stv. Trier-Saarburg
WL VG Hermeskeil, Konz, Saarburg-Kell, Ruwer, Schweich, Trier-Land
WL stv. VG Hermeskeil, Konz, Saarburg-Kell, Ruwer, Schweich, Trier-Land
FEZ VG Hermeskeil, Konz, Saarburg-Kell, Ruwer, Schweich, Trier-Land
FüSt VG Konz
GSZ Teileinheiten Trier-Saarburg

FF Kell am See, Zerf, Mandern, Saarburg, Beurig, Palzem, Helfant, Konz, Könen, Hinzert-Pölert, Beuren, Reinsfeld, Hermeskeil, Welschbillig, Zemmer, Osburg, Thomm, Farschweiler, Lorscheid, Waldrach, Prosterath, Wincheringen, Kordel, Pluwig-Gusterath, Scweich, Pölich, Schleich, Mehring, Gutweiler, Korlingen, Sommerau, Franzenheim, Hockweiler, Fell, Trierweiler, Sirzenich, Gusenburg, Tawern, Oberemmel

THW OV Saarburg
OrgL KatS Trier-Saarburg
POL PPTR
Einsatzende: 10.02.2020, 03:30 Uhr

Landkreis Trier-Saarburg. Aufgrund der vom Deutschen Wetterdienst gemeldeten Wetterlage stellte die Technische Einsatzleitung (TEL) des Landkreises Trier-Saarburg am 09.02.2020 Einsatzbereitschaft her. Um 18:00 Uhr am selben Tag wurde der Führungsstab des Katastrophenschutzes Trier-Saarburg als Koordinierungsstelle in Betrieb genommen. Zudem wurden alle Feuerwehreinsatzzentralen (FEZ) der Verbandsgemeinden (VG) in Einsatzbereitschaft versetzt. Der Deutsche Wetterdienst sagte orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 100 km/h bis 120 km/h im Zeitraum von Sonntag, 09.02.2020 18:00 Uhr bis Montag, 10.02.2020 08:00 Uhr voraus. Im Zeitraum von 02:00 Uhr bis 03:00 Uhr überquerte die gemeldete Unwetterfront mit Orkanartigen Böen den Landkreis Trier-Saarburg und erreichte seinen Höhepunkt. Im Landkreis Trier-Saarburg kam es zu Böen mit Spitzengeschwindigkeiten von 110 km/h. Insgesamt konnten aber schon vor dem Höhepunkt Spitzengeschwindigkeiten von 93 km/h, später 106 km/h gemessen werden.
Aufgrund des Unwetters mussten im Landkreis Trier-Saarburg die erwarteten wetterbedingten Einsätze abgearbeitet werden. Vor allem kam es zu umgestürzten Bäumen, abgeknickten Ästen, abgedeckten Dächern, umherfliegenden und losen Gegenständen, absturzgefährdeten Gegenständen und anderen windbedingeten Einsätzen. In Hermeskeil musste eine Werbetafel gesichert werden, die abzustürzen drohte. In der Verbandsgemeinde Ruwer stürzten Bäume auf eine Stromleitung und ein Gebäude. Auf der B327 kam es aufgrund des Unwetters zu einem Verkehrsunfall mit einem überschlagenen PKW.
In den Verbandsgemeinden Hermeskeil und Trier-Land kam es wegen des Unwetters zu Stromausfällen. Hiervon waren die Ortsgemeinden Welschbillig, Zemmer, Hinzert-Pölert, Beuren, Reinsfeld, Hermeskeil und Schleidweiler betroffen. Zwischenzeitlich waren fast 3.000 Personen von dem Stromausfall betroffen. Alle Ortschaften im Landkreis Trier-Saarburg sind zum aktuellen Zeitpunkt wieder regulär mit Strom versorgt.
Neben den Unwettereinsätzen mussten im Landkreis Trier-Saarburg auch noch zwei weitere Einsätze bewältigt werden. So kam es in Trierweiler zu einem Kohlenmonoxid-Alarm und in Pölich zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Seniorenwohnheim. Beide Einsätze wurden durch die Einsatzkräfte regulär abgearbeitet. Wegen umgestürzter Bäume und anderer Gefahren wurden im Landkreis Trier-Saarburg insgesamt 11 Straßen auf Teilstrecken voll gesperrt. Die Sperrungen dauern teilweise noch an.
Der Führungsstab des Katastrophenschutzes Trier-Saarburg, als Koordinierungsstelle, besetzt durch die Technische Einsatzleitung löste gegen 03:30 Uhr die Einsatzbereitschaft auf. Alle weiteren aufkommenden (wetterbedingten) Einsätze wurden eigenständig durch die Verbandsgemeinden abgearbeitet. Die Technische Einsatzleitung beendete nach ca. 10h ihren Einsatz anlässlich des Orkantiefs Sabine. Während dieser Zeit befanden sich ca. 225 Einsatzkräfte aus dem Landkreis Trier-Saarburg im Einsatz. Es wurden ca. 60 Einsätze abgearbeitet. - Presseberichte News Trier und Umgebung, Saar-Mosel-News (1), Saar-Mosel-News (2), Trierischer Volksfreund.

Videobericht Unwetter Landkreis Trier-Saarburg


Bildergalerie Führungsstab


Bildergalerie Unwetter Landkreis Trier-Saarburg


Bildergalerie Sturmbedingter Verkehrsunfall und lose Dachteile


09.02.2020 - 04/2020 - B2 - Wohnungsbrand
Einsatzbeginn: 09.02.2020, 02:20 Uhr
Einsatz-Stichwort: B2 - Nebengebäudebrand
Einsatzort: Konz-Karthaus
Alarmierte Einsatzkräfte: ELW 2 TEL Trier-Saarburg
FüU TEL Trier-Saarburg
KFI Trier-Saarburg
WL VG Konz
WL stv. VG Konz
FüSt VG Konz
FEZ VG Konz
FF Konz
FF Könen
FF Wasserliesch
SEG Betreuung KatS Trier-Saarburg
SEG Führung KatS Trier-Saarburg
OrgL KatS Trier-Saarburg
PSNV Trier-Saarburg
POL PPTR
Einsatzende: 09.02.2020, 06:30 Uhr

Konz. Samstagnacht, am 09.02.2020, kam es in Konz-Karthaus zu einem gemeldeten Wohnungsbrand. Gegen 02:20 Uhr wurde über Notruf gemeldet, dass in einem mehrstöckigen Mehrfamilienhaus in der Merzlicherstraße aus dem Kellerbereich Rauch aufsteigt. In dem Gebäude mit 9 Wohnparteien waren insgesamt 18 Personen gemeldet. Bei Eintreffen der Feuerwehr konnte eine starke Rauchentwicklung bestätigt werden. Priorisiert wurde die Menschenrettung durchgeführt. Die Wohnungen und Fluchtwege waren nicht verraucht, sodass insgesamt 19 Personen aus dem Gebäude evakuiert werden konnten. Die Betroffenen Personen wurden zunächst in einem angrenzenden Hotelbetrieb durch den Rettungsdienst inklusive Notarzt notfallmedizinisch gesichtet und erstversorgt, anschließend betreut und versorgt. Verletzt wurde niemand. Keine Personen mussten zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus transportiert werden. Im Einsatzverlauf wurde durch den Stromversorger der Strom im Gebäude abgeschaltet.
Die Löscharbeiten gestalteten sich während des gesamten Einsatzes äußerst schwierig. Für die Feuerwehrangehörigen mit Atemschutz war es äußerst schwierig in den Keller vorzudringen aufgrund der überdurchschnittlich hohen Hitzeentwicklung. Diese entstand, da es in den Kellerräumen kaum bis keine Rauch- und Wärmeabzüge gab. Dadurch stauten sich sowohl Rauch und Hitze im Keller. Dies macht einen Einsatz von einer großen Anzahl an Atemschutzgeräteträgern erforderlich. Nach ca. 2 Stunden war das Feuer unter Kontrolle, kurz Zeit später gelöscht. Im Nachgang wurden Glutnester abgelöscht und Nachlöscharbeiten durchgeführt. Die Führungsstaffel der Verbandsgemeinde Konz zusammen mit dem Wehrleiter bildeten zusammen mit der Technischen Einsatzleitung des Landkreises Trier-Saarburg die gemeinsame Einsatzleitung. Der Einsatz konnte gegen 06:30 Uhr beendet werden. - Presseberichte News Trier und Umgebung, Saar-Mosel-News.

Videobericht Kellerbrand


Bildergalerie Kellerbrand


09.02.2020 - 03/2020 - B2 - Nebengebäudebrand
Einsatzbeginn: 09.02.2020, 23:45 Uhr
Einsatz-Stichwort: B2 - Nebengebäudebrand
Einsatzort: Kell am See
Alarmierte Einsatzkräfte: FF Schillingen
FF Kell am See
WL VG Saarburg-Kell
FEZ VG Saarburg-Kell
POL PPTR
Einsatzende: 09.02.2020, 00:30 Uhr

Kell am See. In der Nacht von Samstag, den 08.02.2020. auf Sonntag, den 09.02.2020, kam es gegen 23:45 Uhr in der Kartheilstraße in Kell am See zu einem gemeldeten Nebengebäudebrand eines Carports. Die Polizei teilte mit, dass eine Nachbarin eine Rauchentwicklung im Carport bemerkte. Die Nachbarin weckte daraufhin die schlafenden Bewohner, diese setzten den Notruf sofort ab. Im Carport brannte im hinteren Bereich Unrat und dort gelagerte Gegenstände. Der Anwohner begann sofort mit ersten Löschmaßnahmen mit einem Feuerlöscher. Durch die Feuerwehren aus Kell am See und Schillingen wurden nach Eintreffen Nachlöscharbeiten durchgeführt. Die schnellen und geistesgegenwärtigen Reaktionen der Anwohner haben hier das Entstehen eines größeren Feuer verhindert. Die Brandursache ist derzeit noch unbekannt. - Presseberichte News Trier und Umgebung.

Bildergalerie Nebengebäudebrand


05.02.2020 - 02/2020 - H1 - Absicherung Verkehrsunfall
Einsatzbeginn: 05.02.2020, 07:50 Uhr
Einsatz-Stichwort: H1 - Absicherung Verkehrsunfall
Sonderlage AEP Gesundheit Stufe 3
Einsatzort: B407
Alarmierte Einsatzkräfte: ELW 2 TEL Trier-Saarburg
FüU TEL Trier-Saarburg
KFI stv. Trier-Saarburg
WL stv. VG Saarburg-Kell
FF Kell am See
FF Mandern
DRK OV Hochwald
DRK OV Saarburg
DRK OV Konz
PSNV KatS Trier-Saarburg
OrgL KatS Trier-Saarburg
LNA KatS Trier-Saarburg
POL PPTR
Einsatzende: 05.02.2020, 12:30 Uhr

B407 / Kell am See. Am Mittwoch, den 05.02.2020, kam ein Bus auf der Bundesstraße 407 (B407) bei Mandern in Fahrtrichtung Kell am See aus noch ungeklärter Ursache von der Straße ab. Polizeisprecher Karl-Peter Jochem teilte mir, dass der Busfahrer vermutlich während der Fahrt einen medizinischen Notfall erlitt. Der mit 38 Personen besetzte Bus schlug im Straßengraben ein und kam dort zum stehen. Daraufhin löste die Leitstelle Trier um 07:50 Uhr Alarm für diverse Rettungskräfte des Landkreises Trier-Saarburg und der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell aus. Unter anderem wurde der Alarm und Einsatzplan Gesundheit der Stufe 3 ausgelöst.
Im Bus befanden sich 38 Personen. Der Busfahrer wurde so schwer verletzt, dass er behandelt und unmittelbar in ein Krankenhaus transportiert wurde. Weiterhin waren im Bus 36 Kinder und ein Erwachsener Fahrgast. Bei den Kindern handelte es sich um Schülerinnen und Schüler im Alter von 10-16 Jahren. Am Ort der Unfallstelle wurden die Insassen durch den Rettungsdienst gesichtet. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle gegen den fließenden Verkehr ab und sperrte die Bundesstraße voll. Der Brandschutz wurde ebenfalls sichergestellt. In der Realschule plus in Kell am See wurde währenddessen ein Betreuungs-, Behandlungs- und Versorgungspunkt durch den Katastrophenschutz eingerichtet. Weiterhin wurde ein Sammel- und Betreuungspunkt für die betroffenen Erziehungsberechtigten im Sekretariat der Schule eingerichtet. Dort wurden die Erziehungsberechtigten betreut, bis diese zu Ihren Kindern konnten. Die Businsassen und Ersthelfer wurden mit einem Ersatzbus zu der Schule nach Kell gefahren. Dort wurden alle medzinisch registriert. Einzeln wurden die Betroffenen durch medizinisches Personal des Katastrophenschutzes gesichtet und je nach Bedarf notfallmedizinisch behandelt. Alle Betroffenen wurden zudem psychologisch notfallversorgt und betreut. Weiterhin wurden alle Betroffenen mit Essen und Getränken versorgt.
Neben dem Busfahrer wurden zur weiteren Behandlung 6 betroffene Kinder in Krankenhäuser transportiert. 3 Kinder konnte vor Ort medzinisch behandelt werden. Alle weiteren konnten nach psychologischer Versorgung entlassen und den Erziehungsberechtigten übergeben werden. Die Straße vor dem Haupteingang der Schulhalle war ebenfalls für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt und fungierte als Bereitstellungsraum. Während des Einsatzes machte sich auch Landrat Günther Schartz ein Bild der Lage. Der Einsatz konnte gegen 12:30 Uhr beendet werden. Insgesamt waren rund 70 Kräfte im Einsatz. - Presseberichte News Trier und Umgebung, Saar-Mosel-News, Trierischer Volksfreund

Videobericht Schulbusunfall B407


Bildergalerie Busunfall B407


04.02.2020 - 01/2020 - Sonderlage Unwetter
Einsatzbeginn: 04.02.2020, 00:02 Uhr
Einsatz-Stichwort: Sonderlage Unwetter
Sonderlage TEL-Einsatz
Einsatzort: Landkreis Trier-Saarburg
Alarmierte Einsatzkräfte: ELW 2 TEL Trier-Saarburg
FüU TEL Trier-Saarburg
KFI Trier-Saarburg
KFI stv. Trier-Saarburg
GSZ Teileinheiten Trier-Saarburg

WL VG Konz, Saarburg-Kell, Trier-Land, Schweich, Hermeskeil, Ruwer
FEZ VG Konz, Saarburg-Kell, Trier-Land, Schweich, Hermeskeil, Ruwer
FüSt VG Konz, Trier-Land

FF Saarburg, Beurig, Kahren, Mannebach, Ayl, Palzem, Helfant, Wincheringen, Zerf, Newel, Welschbillig, Aach, Lorich, Schweich, Hermeskeil, Pluwig-Gusterath, Gutweiler, Konz, Könen, Krettnach, Niedermennig, Oberbillig, Oberemmel, Temmels, Wasserliesch, Kordel, Zemmer, Besslich, Osburg, Tawern, Söst, Waldrach, Sommerau, Korlingen, Mertesdorf, Nittel, Filzen-Hamm, Krettnach-Obermennig, Wiltingen

THW OV Saarburg
DRK OV Saarburg, Konz
POL PPTR
Einsatzende: 04.02.2020, 05:30 Uhr

Landkreis Trier-Saarburg / Konz. In Folge eines Unwetters mit Starkregen kam es im Landkreis Trier-Saarburg zu einer Großzahl wetterbedingter Einsätze. Zusammen mit den anhaltenden Niederschlägen der vergangenen Tage stiegen die Flusspegel im Landkreis über die kritischen Werte hinaus. Dadurch kam es flächendeckend zu Einsätzen. Zur Bewältigung dieser wurde die Technische Einsatzleitung des Landkreises Trier-Saarburg alarmiert und baute sich im Gerätehaus in Konz auf. Betroffen von den Einsätzen sind die Verbandsgemeinden Konz, Saarburg-Kell, Trier-Land, Schweich und Hermeskeil. Diese arbeiteten die Einsätze eigenständig ab. Der Katastrophenschutz des Landkreises unterstützte die Verbandsgemeinden und koordinierte das Einsatzaufkommen. Die Bevölkerung im Landkreis Trier-Saarburg wurde frühzeitig über das Modulare Warnsystem, die Medien und die beiden Warn-Apps KatWarn und NINA über die Situation informiert und aufgefordert Eigensicherungs-Maßnahmen durchzuführen.
Im gesamten Landkreis Trier-Saarburg kam es überwiegend zu überfluteten Fahrbahnen, übergetretenen Gewässern und Wassereintritten in Gebäude. Ein Einsatzschwerpunkt wurde in der Verbandsgemeinde Trier-Land in der Ortsgemeinde Aach bearbeitet. Der Aacherbach und der Klinkbach traten über die Ufer. In Folge dessen drückten sich die Wassermassen in den Ort hinein und überschwemmten die Ortsmitte, besonders betroffen die Triererstraße, Brunnenstraße und Beßlicherstraße. Dabei riss das Wasser auch einige Fahrzeuge mit. Die Einsatzkräfte führten Sicherungsmaßnahmen mit Sandsäcken und Barrieren durch und pumpten das Wasser ab. Ein weiterer Einsatzschwerpunkt wurde in der Verbandsgemeinde Konz in der Ortsgemeinde Oberemmel bearbeitet. Dort trat der "Oberster Weiher" über die Ufer und überschwemmte ein angrenzendes Anwesen. Dort musste die Feuerwehr im Gebäude eingeschlossene Personen retten, weitere evakuieren. Der Keller des Anwesens war ebenfalls mit Wasser überschwemmt. Besonderheit war, dass im Keller Öltanks mit einem Tankinhalt von 10.000 Litern gelagert sind. Trotz des schwierigen Einsatzes wurde nachweislich das Wasser nicht mit Öl kontaminiert. Der Gefahrstoffzug des Katastrophenschutzes Trier-Saarburg war hier ebenfalls im Einsatz.
Weiterhin wurde die Bahnstrecke "Obermosel" Perl in Richtung Trier gesperrt. Wasser unterspülte im Bereich Temmels das Gleisbett. Verschiedene Landes- und Bundesstraßen wurden wegen Überschwemmungen gesperrt. Im Einsatz befanden sich im Landkreis Trier-Saarburg ca. 440 Einsatzkräfte. Der Einsatz konnte für die Technische Einsatzleitung gegen 06:00 Uhr morgens beendet werden. - Presseberichte News Trier und Umgebung, Saar-Mosel-News, Lokalo.de, Trierischer Volksfreund, SWR aktuell, tagesschau.

Videobericht Unwetter im Landkreis Trier-Saarburg


Bildergalerie Unwetter im Landkreis Trier-Saarburg