Technische Einsatzleitung (TEL) / Führungsgruppe (FüGr)

Die TEL / FüGr des Landkreis Trier-Saarburg stellt sich vor

"Das Führungssystem des Brand- und Katastrophenschutzes hat die Aufgabe, die eintretenden und die zu erwartenden Schadenereignisse und Gefahrenlagen mit Einsatz- und Führungskräften erfolgreich zu beherrschen", so ist es dem Geleitwort der Dienstvorschrift (DV) 100 (RP) zu entnehmen. Natürlich ist es von der Art und dem Umfang eines Schadenereignisses abhängig, wie viele Einsatzkräfte zur erfolgreichen Bewältigung eben dieser Lage erforderlich sind. So verhält es sich auch mit der Einsatzleitung. In Rheinland-Pfalz werden deshalb alle Ereignisse einer von 5 Alarmstufen zugeordnet. Die Schadenlage bestimmt die Einstufung in eine Alarmstufe. Entsprechend baut sich die Führungsorganisation auf. Die Führungsgruppe - TEL wird grundsätzlich ab Alarmstufe 4 alarmiert. Dort dient sie als Führungseinrichtung zur Unterstützung des Einsatzleiters (Kreisfeuerwehrinspekteur) vor Ort. Die Einheit steht allerdings schon bei niedrigeren Alarmstufen (i.d.R. ab Alarmstufe 3) dem örtlich zuständigen Wehrleiter (oder Einsatzleiter) der Verbandsgemeinde auf dessen Anforderung zur Verfügung. Bei Großschadensereignissen der Alarmstufe 5 (Katastrophen) unterscheidet man grundsätzlich in punktuelle oder flächendeckende Schadensereignisse. Bei punktuellen Schadensereignissen obliegt der Technischen Einsatzleitung die technisch-taktische Führung der Einheiten vor Ort. Bei einem flächendeckenden Schadensereignis der Alarmstufe 5.2 arbeitet die Führungsgruppe in der Katastrophenschutzleitung der Kreisverwaltung.